Fokus Künstler

vortragsreihe "zukunftsschmiede: Theater- und Medientheorie"

Anna Katharina Windisch

Affinitäten, Divergenzen und kultureller Transfer - Stummfilmmusik zwischen Wien und New York

Termin: Donnerstag, 27. Februar 2014, 19 Uhr

in den Räumen der Gesellschaft für Musiktheater
1090, Türkenstraße 19/Lift

Anna Katharina Windisch

Nach Absolvierung des Diplomstudiums der Theater- Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien im Sommer 2010 inskribierte Anna Katharina Windisch für das Doktoratsstudium. In ihrer Dissertation befasst sie sich mit nationalen und internationalen Phänomena in der akustischen Begleitung von Stummfilmen und erforscht im Besonderen den kulturellen Austausch zwischen Wien und New York. 2011/12 verbrachte sie ein Jahr als Forschungsassistentin an der Universität Alberta in Edmonton, Kanada, und ab Oktober 2012 war sie für ein Semester als wissenschaftliche Mitarbeiterin des FWF-Projekts "Musik und Ton in Wiener Kinos, 1896 - 1930" (unter der Leitung von Dr. Claus Tieber) an der Universität Salzburg beschäftigt. Ab März 2014 wird sie eine Stelle als Doktorandin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften antreten. Sie referierte auf nationalen und internationalen Konferenzen und arbeitet derzeit als Mitherausgeberin an einer Monographie zur Wiener Stummfilmmusik und an dem Sammelband "The Sound of Silent Films. New Perspectives on History, Theory and Practice" (Palgrave Macmillan).

Ausgehend von den Recherchen für ihre Dipomarbeit, in welcher sie die amerikanische Stummfilmmusik zwischen 1910 und 1920 anhand einer Filmmusikkolumne in der amerikanischen Fachzeitschrift "Moving Picture World" untersuchte, widmet sich Anna Katharina Windisch in ihrem Dissertationsprojekt dem internationalen Vergleich der akustischen Filmbegleitpraktiken, fokussiert auf zwei kulturell signifikante Großstädte der Jahrhundertwende, Wien und New York. Dieser Vergleich soll Unterschiede und Gemeinsamkeiten aufdecken und schließlich den kulturellen Transfer zwischen diesen beiden Standorten untersuchen, welcher sich anhand verschiedener Stränge nachzeichnen lässt.