Werkstätte Theaterdramaturgie

Dreisemestriger Lehrgang
Sommersemester 2018

Theater: Formen − Räume − Texte.

Leitung: Dr. Doris Happl

Geboren in Enns/Oberösterreich, promovierte Theaterwissenschaftlerin. Erste Regiearbeiten und Dramaturgien für Freie Gruppen in Wien. Gründerin der Theatergruppe off-burg, Gastdramaturgin u.a. am Schauspielhaus Zürich und bei den Bregenzer Festspielen. 1993-1999 Dramaturgin am Theater in der Josefstadt Wien. 2000 Mitbegründerin des Theatersommers Haag/Niederösterreich. 1999-2011 Chefdramaturgin am Tiroler Landestheater in Innsbruck, hier auch Regietätigkeit. Ab 2011 Dramaturgin, 2014/15 Chefdramaturgin am Volkstheater Wien. Derzeit als freie Dramaturgin am Theater in der Josefstadt, Theaterspektakel Wilhering u.a. Autorin mehrerer Schauspiel-Revuen und Bühnenfassungen, ein Opernlibretto. Seit 2004 Lektorin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Beirats- und Jurorentätigkeit. 

Inhalt

Praxisorientierte Ausbildung zur Dramaturgin/zum Dramaturgen mit Schwerpunkt Sprechtheater.
Dramaturgie ist der wissenschaftstheoretische Hintergrund des Theaters und auch anderer darstellerischer Prozesse, der vorwiegend in der Praxis zu erlernen ist. Neben den faktisch vermittelbaren Grundbegriffen fußt vieles auf Erfahrung und einem professionellen Sensorium, das gerne als "Insiderwissen" nicht preisgegeben wird, da es sich dabei um das künstlerische und geistige Potential der jeweiligen Dramaturgin/des jeweiligen Dramaturgen handelt.
Die Chancen im härter werdenden Konkurrenzkampf werden kleiner. Nur bestausgebildete BewerberInnen haben die Möglichkeit eines ernstzunehmenden Anstellungsverfahrens.
AbsolventInnen dieses 3-semestrigen Lehrgangs sollen mit soliden Fachkenntnissen und starkem Praxisbezug die besten Voraussetzungen haben, den Einstieg in die Berufswelt  zu schaffen. Zusätzlich bietet der Lehrgang auch ein Netzwerk an, um Personen aus der Theaterwelt persönlich kennen zu lernen und Kontakte für die Zukunft zu ermöglichen. Der erfolgreiche Abschluss des 3-semestrigen Lehrgangs kann keine Garantie für ein Engagement sein, aber die Chancen am Arbeitsmarkt enorm erhöhen.

Zielgruppe

Alle Interessentinnen und Interessenten praktischer Arbeit am Theater und dramaturgischer Analyse. Studentinnen und Studenten, Absolventinnen und Absolventen der Theaterwissenschaft und aller anderen theaterorientierten Studienrichtungen; Autorinnen, Autoren. Voraussetzung: Gute Deutschkenntnisse, Lesebereitschaft und Kritikfähigkeit.

Ziele

Am Ende des Lehrgangs sind dramaturgische "Codes" und Arbeitsschritte vertraut und die Übernahme der dramaturgisch-beruflichen Verantwortung bei Produktionen möglich.

Dauer und Abschluss

Dreimal 8-teiliges Praktikum à 4 Stunden über 3 Semester. Die TeilnehmerInnen  erhalten bei Anwesenheit an mindestens 6 Terminen pro Semester eine Teilnahmebestätigung. Bei Erfüllung aller Aufgabenstellungen kann eine Prüfung abgelegt werden. Bei einem positiven Abschluss aller Semester erhalten die AbsolventInnen  das Zertifikat Geprüfte Dramaturgin/ Geprüfter Dramaturg.

Termine Sommersemester 2018

  1. Termin: SAMSTAG, 17. März 2018, 11-15 uhr


    iTi − Internationales Theater Institut der UNESCO − Centrum Österreich
    1090 Wien, Türkenstraße 19, Mezzanin (Eigener Eingang in der Einfahrt, beschildert mit ITI Emblem)
  2. Termin: samstag, 24. märz 2018, 11-15 Uhr


    iTi - Internationales Theater Institut
  3. Termin: montag, 16. april 2018, 16-20 Uhr


    iTi − Internationales Theater Institut
  4. Termin: montag, 7. Mai 2018, 16-20 Uhr


    iTi − Internationales Theater Institut
  5. Termin: montag, 14. mai 2018, 16-20 Uhr


    iTi - Internationales Theater Institut
  6. Termin:samstag, 26. mai 2018, 11-15 Uhr


    iTi - Internationales Theater Institut
  7. Termin: montag, 28. Mai 2018, 16-20 Uhr


    iTi − Internationales Theater Institut
  8. Termin: montag, 11. juni 2018, 16-20 Uhr


    iTi - Internationales Theater Institut

Prüfungstermin: Samstag, 23. juni 2018


iTi − Internationales Theater Institut

Formen

In diesem Semester des Lehrgangs beschäftigen wir uns im Wesentlichen mit dem Text und die Formen seiner Umsetzung auf einer "Bühne" im weitesten Sinne. Dazu werden dramaturgische Arbeitsschritte vermittelt und praktiziert, wie z.B. Spielplangestaltung, Musikauswahl, Planung einer Stückmatinee e.a.

Als Abschlussarbeit des Semesters sollen die angehenden DramaturgInnen eine Einführung zu einem der Stücke dieses Lehrgangs halten.

Es werden folgende 2 Stücke besprochen:
Der Zerrissene
von Johann  Nestroy
Seymour von Anne Lepper

Änderungen vorbehalten

Samstag, 17. März 2018, 11-15 Uhr

  • Spielplangestaltung
Dramaturgischer "Alltag": Nach welchen Kriterien entsteht ein Spielplan? Wie setzt man Schwerpunkte? Wie plant man für ein Freies Theater? Welche Unwägbarkeiten erlebt die Dramaturgie in einem Mehrspartenhaus?

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Lesen von Der Zerrissene

Samstag, 24. März 2018, 11-15 Uhr

  • Interessensvertretungen und Fördermöglichkeiten
Gastreferentin: Julia Kronenberg
(Schauspielerin, Theaterleiterin, Beraterin in der IG Freie Theater)

Wir sprechen über die Berufs- und Interessensvertretungen, die DramaturgInnen betreffen. Und: Welche Fördermöglichkeiten gibt es für Freie Theaterproduktionen, wie und wo reicht man Ansuchen ein?

Teamarbeit
Besprechung des gelesenen Stückes. Was ist ein Votum

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Schreiben eines Votums für Der Zerrissene

Montag, 16 April 2018, 16-20 Uhr

  • "Bürgertheater" und Spielclubs
Gastreferentin: Mag. Renate Aichinger
(Regisseurin, Dramaturgin, Schriftstellerin, Leiterin der "Offenen Burg" am Burgtheater)

Spielclubs für Theaterbegeisterte jeweden Alters existieren mittlerweile an fast jedem Theater: die "Bürgerbühnen" bilden inzwischen gar ein international agierendes Netzwerk . Partizipatives Rechercheprojekt oder Mitmachtheater? Das professionelle Theater mit nichtprofessionellen Darstellern erfordert neue spielerische und dramaturgische Zugänge.

Teamarbeit
Besprechung der Voten

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Überlegungen zu einer Musikauswahl zum Stück 

Montag, 7. Mai 2018, 16-20 Uhr

  • Theater in der Stadt
Gastreferent: Philipp Ehmann
(Regisseur, transdisciplinary artist)

Offene Formen des Theaters außerhalb des Theaterraums. Urban games. Ansätze und Bedingungen.

Teamarbeit
Wie wählt man Musik aus? Wie geht man mit Couplets um?

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Überlegungen zu einer Stückeinführung

Montag, 14. Mai 2018, 16-20 Uhr

  • Die Zusammenarbeit von Regie und Dramaturgie
Gastreferentin: Dr. Christine Wipplinger
(Regisseurin)

Was will die Regisseurin/der Regisseur von seiner Dramaturgin/seinem Dramaturgen? Wie ergänzen sie sich? Und: Warum die Regisseurin/der Regisseuer nicht unbedingt ihre eigene Dramaturgin/sein eigener Dramaturg sein muss.

Teamarbeit
Besprechung der Vorschläge  zur Einführung; was macht eine gute Einführung aus?

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Lesen von Seymour

Samstag, 26. Mai 2018, 11-15 Uhr

  • Das Drama des Mythos
Gastreferentin: Mag. Dr. Ute Liepold-Mosser
(Regisseurin, Autorin)

Das griechische heater ist die Basis unserer europäischen Theaterkultur. Seine Mythen prägen noch immer den Stückekanon des Theaters. Wie setzt man antike Stoffe im Theater von 2018 um? Wie geht man mit der Anforderung "Chor" um?

Teamarbeit
Analyse des gelesenen Stücks

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Überlegungen zu einer Materialmappe für Schulen

Montag, 28. Mai 2018, 16-20 Uhr

  • Die Spielplangestaltung eines Sommertheater-/Festivals
Gastreferentin: Margit Mezgolich
(Regisseurin, ehemalige Theaterleiterin TAG und Herrenseetheater Litschau, Autorin)

Die Konzipierung und Organisation eines Sommertheater-/Festivals bergen besondere Herausforderungen und brauchen eine spezielle Herangehensweise.

Teamarbeit
Besprechung der Materialmappen

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Wie gestaltet man eine Einführungsmatinee?

Montag, 11. Juni 2018, 16-20 Uhr

  • Jelinek, Pollesch und andere Textflächen
Gastreferent: Thomas Oliver Niehaus
(Regisseur)

"Machen Sie mit meinem Text, was Sie wollen ," - Elfriede Jelineks Postulat als Chance oder Überforderung? Wie geht man mit sogenannten "Textflächen" um?

Teamarbeit
Besprechung der Vorschläge für eine Matinee

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Eine mündliche Stückeinführung. Es stehen die Stücke dieses Semesters zur Wahl

Prüfung

Samstag, 23. Juni 2018, nach Vereinbarung
iTi Internationales Theater Institut

Informationen / Anmeldung / Anmeldeformular

Internationales Theater Institut der UNESCO − Centrum Österreich

1090 Wien, Türkenstraße 19
Tel.: 01 319 47 00
Fax: 01 310 82 92
office@iti-arte.at
www.iti-arte.at

Kursgebühr für den dreisemestrigen Lehrgang: € 1.500,-
Bei Teilzahlung pro Semester: € 540,-
Prüfungstaxe pro Semester: € 115,-

Bankverbindung: ERSTE − BLZ 20111 − Kontonummer 00006802001
IBAN AT162011100006802001
BIC GIBAATWWXXX