Werkstätte Theaterdramaturgie

Dreisemestriger Lehrgang
wintersemester 2017/18

Theater: Stile − Räume − Texte.

Leitung: Dr.Doris Happl

Geboren  in Enns/Oberösterreich, promovierte Theaterwissenschaftlerin. Erste Regiearbeiten und  Dramaturgien   für   Freie  Gruppen in Wien.  Gründerin  der Theatergruppe off-burg.
Gastdramaturgien u.a. am Schauspielhaus Zürich und bei den Bregenzer Festspielen. 1993-99 Dramaturgin am Theater in der Josefstadt in Wien. 2000 Mitbegründerin des Theatersommers Haag/Niederöstereich. 1999-2011 Chefdramaturgin am Tiroler Landestheater in Innsbruck, hier auch Regietätigkeit. Ab 2011 Dramaturgin. 2014/15 Chefdramaturgin am Volkstheater Wien. Derzeit als freie Dramaturgin am Theter in der Josefstadt, THEO Perchtoldsdorf Theaterspektakel Wilhering u.a. Autorin mehrerer Schauspiel-Revuen und Bühnenfassungen, ein Opernlibretto. Seit 2004 Lektorin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Beiratstätigkeit und Jurorin.

Inhalt

Praxisorientierte Ausbildung zur Dramaturgin und zum Dramaturgen mit Schwerpunkt Sprechtheater.
Dramaturgie ist der wissenschaftstheoretische Hintergrund des Theaters und auch anderer darstellerischer Prozesse, der vorwiegend in der Praxis zu erlernen ist. Neben den faktisch vermittelbaren Grundbegriffen fußt vieles auf Erfahrung und einem professionellen Sensorium, das gerne als "Insiderwissen" nicht preisgegeben wird, da es sich dabei um das künstlerische und geistige Potential des jeweiligen Dramaturgen handelt.
Die Chancen im härter werdenden Konkurrenzkampf werden kleiner. Nur bestausgebildete BewerberInnen haben die Möglichkeit eines ernstzunehmenden Anstellungsverfahrens.
Absolventen dieses 3-semestrigen Lehrgangs sollen mit soliden Fachkenntnissen und starkem Praxisbezug die besten Voraussetzungen haben, den Einstieg in die Berufswelt zu schaffen. Zusätzlich bietet der Lehrgang auch ein Netzwerk an, um Personen aus der Theaterwelt persönlich kennen zu lernen und Kontakte für die Zukunft zu ermöglichen. Der erfolgreiche Abschluss des 3-semestrigen Lehrgangs kann keine Garantie für ein Engagement sein, aber die Chancen am Arbeitsmarkt enorm erhöhen.

Zielgruppe

Alle Interessentinnen und Interessenten praktischer Arbeit am Theater und dramaturgischer Analyse; Studentinnen und Studenten,  Absolventinnen und Absolventen der Theaterwissenschaft und aller anderen theaterorientierten Studienrichtungen; Autorinnen /Autoren. Voraussetzung: Gute Deutschkenntnisse, Lesebereitschaft und Kritikfähigkeit.

Ziele

Am Ende des Lehrganges sind dramaturgische "Codes" und Arbeitsschritte vertraut und die Übernahme der dramaturgisch-beruflichen Verantwortung bei Produktionen möglich.

Dauer und Abschluss

Dreimal 8-teiliges Praktikum à 4 Stunden über 3 Semester. Die TeilnehmerInnen erhalten bei Anwesenheit an mindestens 6 Terminen pro Semester eine Teilnahmebestätigung. Bei Erfüllung aller Aufgabenstellungen kann eine Prüfung abgelegt werden. Bei einem positiven Abschluss aller Semester erhalten die Absolventen und Absolventinnen das Zertifikat Geprüfte/r Dramaturg/in.

Termine und Orte

  1. Termin: samstag, 7. oktober 201, 11-15 Uhr


    iTi − Internationales Theater Institut der UNESCO − Centrum Österreich
    1090 Wien, Türkenstraße 19, Mezzanin (Eigener Eingang in der Einfahrt, beschildert mit ITI Embleme)
  2. Termin: Montag, 16. oktober 2017, 16-20 Uhr


    iTi -  Internationales Theater Institut
  3. Termin: Montag, 30. oktober 2017, 16-20 Uhr


    iTi − Internationales Theater Institut
  4. Termin: montag, 6. november 2017, 16-20 Uhr


    iTi − Internationales Theater Institut
  5. Termin: montag, 8. jänner 2018, 16-20 Uhr


    Literar Mechana, 1060 Wien, Linke Wienzeile 18
  6. Termin: samstag, 13. jänner 2018, 11-15 Uhr


    iTi − Internationales Theater Institut
  7. Termin: montag, 22. jänner 2018, 16-20 Uhr


    iTi − Internationales Theater Institut
  8. Termin: samstag, 27. Jänner 2018, 11-15 Uhr


    iTi - Internationales Theater Institut

Prüfungstermin: samstag, 10. februar 2018


iTi − Internationales Theater Institut

Texte

In diesem Semester des Lehrgangs werden dramaturgische Arbeitsschritte vermittelt und praktiziert, wie z.B. Figurenanalyse, Strichfassungen erstellen und urheberrechtliche Belange klären. Die TeilnehmerInnen werden mit einer Autorin sprechen, das Verlagsgeschäft kennenlernen, über die Erstellung eines Spielplans für eine "Freie Bühne" erfahren und Referenten aus dem Bereich Verwertungsgesellschaften und einer Casting-Agentur  kennenlernen.

Als Abschlussarbeit des Semesters sollen die angehenden Dramaturginnen/Dramaturgen ein Materialmappe zu einem der Texte dieses Lehrgangs zusammenstellen und gestalten.

Es werden folgende zwei Texte besprochen:
Medea  von Franz Grillparzer
Medea Stimmen von Christa Wolf

Änderungen  und Ergänzungen vorbehalten!

Samstag, 7. Oktober 2017, 11 - 15 Uhr

  • Stücke lesen
Die Dramaturgin/der Dramaturg liest ein Stück auf seine Brauchbarkeit für das Theater, d.h. Umsetzung auf der jeweiligen Bühne, Besetzung durch das Ensemble, Zeitentsprechung, Publikumsinteresse und vieles mehr. Das anschließende Schreiben von Voten gehört zur dramaturgischen Arbeit, wie die dZusammenarbeit mit der Regie in den Proben.   
  • Dramaturgie bei Werken der gebundenen Bühnensprache (Rhythmus, Vers, Reim)
Gastreferent: Prof. Franz Eugen Dostal 
(Präsident der Gesellschaft für Musiktheater, ehem. Dramaturg der Wiener Staatsoper)

Bearbeiten von gereimten Texten und Texten mit diversen Versformen.  Vorlage von eigenen ungereimten und gereimten Versen.

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Lesen von Medea von Franz Grillparzer

Montag, 16. Oktober 2017, 16-20 Uhr

  • "Freie" Bühnen und ihr Spielplan
Gastreferentin: Katrin Schurich
(Leiterin Theater Drachengasse)

Wie setzt sich der Spielplan eines sogenannten "Freien Theaters" Zusammen? Kriterien und Schwerpunkte.

Teamarbeit
Besprechung des gelesenen Stückes. Was ist eine Materialmappe?

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Figurenanalyse zu Medea

Montag, 30. Oktober 2017, 16-20 Uhr

  • Casting und Besetzung
Gastreferentin: Mag. Sabine Hellepart
(Leiterin der Künstleragentur Hellepart)

Unterscheidungsmerkmale im Sprech- und Musiktheater betreffend die Besetzungsusancen, sowie diverse Vertragsformen. Wie sieht ein professionelles Vorsprechen aus?
Teamarbeit
Besprechen der Figuren

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Erstellen einer Stückfassung von Medea

Montag, 6. November 2017, 16-20 Uhr

  • Schreiben fürs Theater
Gastreferentin: Ursula Scheidle
(Autorin, Regisseurin, Schauspielerin)

Die Zusammenarbeit von Autor/in und Dramaturgie. Der/die Dramaturg/in als "Text-Engel" (Elfriede Jelinek) oder als Störfaktor?

Teamarbeit
Vergleich der Konzepte

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Erstellung eines Textes zu Medea für das Theaterjournal

Montag, 8. Jänner 2018, 16-20 Uhr

  • Urheberrechtliche Voraussetzungen
Gastreferentin: Dr. Sandra Csillag
(Leiterin der Literar Mechana)

Die Verwertungsgesellschaften - mit Hauptaugenmerk auf den Autorenrechten

Teamarbeit
Besprechen der Journaltexte

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Lesen von Medea Stimmen  von Christa Wolf

Samstag, 13. Jänner 2018, 11-15 Uhr

  • Performance
Gastreferentin: Mag. Angelika Kisser-Maayan
(Dramaturgin, Schauspielerin)

"Performance" ist in aller Munde, auf allen Bühnen und in jedem Kunstbereich. Eine neue Theaterform?

Teamarbeit
Überlegungen zu einer Bühnenfassung des Romans

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Einrichten einer Szene des Romans für die Bühne

Montag, 22. Jänner 2018, 16-20 Uhr

  • Die Zusammenarbeit mit Verlagen
Gastreferentin: Mag. Eva Feitzinger
(ehemalige Geschäftsführerin des Sessler Verlages, nun Inhaberin eines eigenen Verlages)

Verlags- und Urheberrecht, Tantiemen-Abrechnung sowie Verlagsmodalitäten, welche die/den Theaterdramaturgen/in betreffen. Rechtliche Kriterien, die bei Änderungen im Text, in der Besetzungsliste, im titel etc. zu berücksichtigen sind.

Teamarbeit
Besprechung der Szenen

Aufgabenstellung für den nächsten Termin
Ideen zur Gestaltung eines Rahmenprogramms zu Medea

Montag, 27. Jänner 2018, 16-20 Uhr

  • Ausweitung der Dramaturgie heute
Gastreferentin: Dr. Helga Dostal
(Präsidentin des Internationalen Theater Institutes der UNESCO − Centrum Österreich, davor Abteilungsleiterin im BMWF, Direktorin des Österreichischen Theatermuseums)

Facetten der Dramaturgie in verschiedenen Bereichen wie Theater, Fernsehen, Ausstellungen, Festspielen, Konzerten, in der Wirtschaft und im Privaten

Teamarbeit
Besprechung der Rahmenprogramme
Die TeilnehmerInnen präsentieren ihre Vorschläge zu  Vers, Rhythmus und Reim

Aufgabenstellung für den Prüfungstermin
Erstellen einer Materialmappe  zu Medea oder Medea Stimmen

Prüfungstermin

Samstag, 10. Februar 2018
iTi Internationales Theater Institut

Informationen / Anmeldung / Anmeldeformular

Internationales Theater Institut der UNESCO − Centrum Österreich

1090 Wien, Türkenstraße 19
Tel.: 01 319 47 00
Fax: 01 310 82 92
office@iti-arte.at
www.iti-arte.at

Kursgebühr für alle drei Semester    € 1.500.-
Bei Teilzahlung Kursgebühr pro Semester   €  540.-
Prüfungstaxe: pro Semester € 115.-

Begrenzte Teilnehmerzahl: max. 12 Personen

Bankverbindung: ERSTE − BLZ 20111 − Kontonummer 00006802001
IBAN AT162011100006802001
BIC GIBAATWWXXX